Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/fatman289

Gratis bloggen bei
myblog.de





Immer weiter

Hallo ihr Lieben

also in Christchurch war ich nich lange, da die komplette Innenstadt nach wie vor gespeert ist und man da nicht viel machen kann. Eigentlich sehr schade, denn ich glaube, dass das mal eine sehr schone Stadt war.

Also war ich in Christchurch nur im Hagley Park, der wirklich sehr schon ist, ein grosser Park mitten in der Stadt eben. Ausserdem befindet sich innerhalb des Parks auch ein botanischer Garten, der auch sehr schon ist.

Weiterhin hab ich mir dann noch das Aircraft Museum angeschaut, ein kleines Museum uber die neuseelandische "Luftwaffe". Eigentlich wollte ich dann noch ins Antarktik Zentrum, das war aber viel zu teuer, namlich 60 Dollar. Vor 3 Jahren war es noch die Halfte, deswegen wollt ich das nich bezahlen.

Weiter gings fur mich nach Akoura, wo ich mit Delfinen geschwommen bin. Nicht mit iwelchen Delfinen, nein mit den "Hector-Dolphins". Das sind die kleinsten und seltensten Delfine der Welt. Die sind vll niedlich.

Lustig war, dass ich als erstes in Wasser gegangen bin, als wir welche gesehen haben und deshalb der einzige war, der wirklich mit den Delfinen geschwommen ist. Da sind dann namlich 3 der Delfine um mich rumgekurvt, dass war echt suss.

Als die anderen dann nachgekommen sind, sind die Delfine dann plotzlich verschwunden, keine Ahnung warum. Danach haben wir keine mehr gefunden und weil das den Anspruchen der Veranstalter nicht genugte, haben wir ein Teil des Geldes wiederbekommen. Das war naturlich gut fur mich, da ich ja, wenn auch nur kurz, mit den Delfinen geschwommen bin.

Danach gings fur mich weiter nach Lake Tekapo, einem kleinen Ort, an eben diesem Lake. Da hab ich heute den Mt. John bestiegen, einen kleinen Berg von fast 2000m.

Nachdem ich den Gipfel erreicht hab und den Rundweg zum Abschluss bringen wollte, war das schwieriger als gedacht. Da der Weg abwarts total vereist war, war es nahezu unmoglich diesen Weg zu laufen. Also hab ich mich mit allen Gliedmassen und Fussen voraus einfach runterrutschen lassen. Leider ist mir meine Hose dabei leicht kaputt gegangen, allerdings ist das besser als sich pausenlos hinzumaulen, so wie es mir am Anfang passierte.

Die anderen Hiker waren sehr vorsichtig beim Abstieg aber auch superlangsam und mussten immer grinsen wenn ich sie rutschend uberholt ab. Na ja aber "it works". Das ist auch was ich denen dann nachgerufen hab

So jetzt sitz ich im Hostel des verschlafensten Ortchens dieser Welt, namlich Mt. Cook, einem Ort der sich nach dem Berg benannte. Morgen will ich dann einen kleinen Track des Mt. Cook laufen, bei dem man einen tollen Ausblick auf eben diesen haben soll. Der Mt. Cook ist namlich der hochste Berg NZ. Danach gehts weiter nach Wanaka.

Also ihr Lieben lasst es euch gutgehen und bis zum nachsten mal

Viele Grusse

Bjorn

 

 

 

 

 

 

 

 

19.7.11 11:47


Werbung


der Todesmarsch

Halli Hallo

So is ja schon langer her dass ich mal was geschrieben habe, wo fange ich denn mal am besten an.

Also ein Tag nachdem ich in Nelson angekommen war, habe ich mir die stadt angeschaut, zusammen mit einem Franzosen, den ich im Hostel kennengelernt habe. Zusammen haben wir den Weg ins Zentrum von Neuseeland bestritten, von wo man eine tolle Aussicht auf die Stadt hatte.

Einen Tag spater habe ich mich dann auf den Weg zum Punakaiki National Park gemacht, wo ich mir die Pancake Rocks angeguckt habe. Die heissen deswegen so, weil die Formation der Felsen wie amerikanische Pfannkuchen aussehen und einmalig sind. Zudem befinden sich dort sogenannte Blowholes, durch die das Wasser meterhoch durchschiesst. Allerdings kann man das nur sehen, wenn gerade Flut herrscht, allerdings war ich zur Ebbe da. War etwas blod aber machte nichts, denn ich entschloss spater nochmal wiederzukommen.

Uber Nacht schlief ich im Auto weil ich am nachsten Tag den Croesus Walk machen wollte, ein 22 Km langer Track, der an alten Goldminen vorbeifuhrt. Im Reisefuhrer stand, dass es ein einfacher bis mittelschwerer Weg ist und in ein bis zwei Tagen zu schaffen ist.

Da es allerdings kein Rundweg ist, entschloss ich mich sehr fruh aufzustehen und den Weg einfach 2x zu gehen, um mein Auto nicht uber Nacht stehen lassen zu mussen. Also begann ich den Walk um 6.15 Uhr bei noch volliger Dunkelheit, mein Ipod wies mir den Weg, und voller Entschlossenheit begann ich den Walk.. Nach ca 2 Stunden waren erste Schneemassen auf dem Track und es fing an zu regnen. Machte nichts ich entschloss weiter zu gehen.

Der Schnee wurde immer mehr, allerdings war es nicht klat genug, sodass immer etwas Eiswasser uber den Track und in meine Schuhe lief. Nach ca 3 Studen verliess ich den Wald und erreichte die Spitze. Was ich hier sah war nunja angsteinflossend. Der gesamte Berg war mit Schnee uberzoden und beinahe bei jedem Schritt sank ich einen halben bis ganzen Meter in den Schnee, wo mir dann am Boden wiede Wasser in dei Schuhe lief.

Umso hoher ich stieg umso heftiger wurde der Wind, der mich fast auf den Boden schleuderte, so etwas hab ich noch nie erlebt, man musste sich richtig gegen den Wind lehnen. Da die Sicht auch nicht besonders gut war, war es schwer dem Track zu folgen da die Stangen, die in den Boden gehauen waren schwer ausfindig zu machen waren.

An einer Stelle wurde es echt kritisch als ich einen recht steilen Abhang uberqueren musste, der recht rutschig war, allerdinmgs konnte ich auch den bewalltigen. nach ca funfeinhalb Stunden erreichte ich eine Stelle, an der wirklich ein kleiner Fluss war, der dafur sorgte, dass meine Fusse richtig nass wurden.

Nach 6 Stunden erreichte ich dann schliesslich die Hutte, in der man ubernachten konnte, wenn man sich dafur entschloss den Weg in 2 Tagen zu machen. Danach war der Weg recht einfach und ging nur noch bergab. Zwar waren einige Baume auf den Track gefallen, da der Sturm der letzten Nacht sehr heftig war, allerdings war dies vergleichsweise harmlos. Interessant war, dass ich einem Banner begegnet bin, was zwischen 2 Baumen gespannt war und den Trsck versperrte. Auf dem Banner stand "This Facility is closes, too dangerous". Das hatten die auch ruhig auf beide Seiten des Weges spannen konnen, fur die, die den Weg, so wie ich, in die entgegengesetzte Richtung gegangen sind. Nach 9 geschlagenen Stunden erreichte ich dann das Ende des Weges. Keine 10 Pferde hatten mich da nochmal hochschiken konnen, wo ich dem Tod naher war als jemals zuvor.

Also entschloss ich mich auf die Hauptstrasse zu gehen, was mich eine weitere Stunde kostete, und per Anhalter um die Berge rum zuruck zu meinem Auto, zu fahren. Das waren gute 55 Km. am Anfang nahm mich einer sofort mit zum nachsten kleineren Ort, das waren ca 3 Km. Danach nahm mich ziemlich flott ein Lastwagen fahrer in die Nahe des nachstgrosseren Ortes mit, das waren nochmal 10 Km. Danach bin ich ca 1 Km gelaufen, als mich schliesslich ein Pkw-Fahrer weitere 11 Km bis in die Stadt gefahren hat. Nach kurzem Warten wurd ich dann in den nachsten kleineren Ort von einem Kiwi mitgenommen. Danach wurd es dunkel und die Leute haben mich nicht mehr mitnehmen wollen, so musste ich, dachte ich jedenfalls, die letzten 18 Km zu Fuss laufen, allerdings nahm mich ein junger Kiwi, nach ca 3 Km Fussweg dann doch mit.

So erreichte ich dann um ca 18.30 Uhr mein Auto, mit dem ich dann schnell in den grosseren Ort gefahren, um in ein Hostel einzuchecken und eine warme Dusche und ein gemutliches Bett zu geniessen. Beim per Anhalter fahren, haben mir die Kiwis auch erzahlt, dass das Wetter hier schon seit Tagen verruckt spielt und es seit Tagen schneit, regnet und hagelt, was den Weg wohl noch heftiger machte.

Am nachsten Tag bin ich dann wieder zu den Pancake Rocks gefahren, um sie mir bei Flut anzuschauen, was sich wirklich gelohnt hat. Auf dem Weg hab ich wieder einen Anhalter mitgenommen, der nach auckland musste. Auf dem Weg, ich wollte nach Kaikoura, uberlegte er sich, dass das auch fur ihne recht gunstig ist, da da jedenfalls ein Bus nach Nelson, also an die Spitze der Sudinsel, fahrt, falls es mit dem per anhalter fahren nich klappt. so hatte ich dann uber 5 Stunden nette Gesellschaft. auf dem Weg nach Kaikoura hatte ich fast meine Schneeketten anlegen mussen, nebenbei bemerkt keine Ahnung wie das geht, da es heftige Schneefalle auf einem Pass gab, den ich uberqueren musste. Andernfalls hatte mich der nette Herr, der die Strasse uberwachte, nicht passieren lassen

Nachdem ich mich bei Einheimischen erkundigt hattw, wie man die Schneketten anlegt, konnte ich die Strasse nicht befahren, da ein Lkw steckengeblieben ist. Also sind wir nur die Strasse bis zum Ort, der am Fuss des Berges liegt gefahren, haben dort eine Lunchpause gemacht und als wir diese beendet haben, war die Strasse auch schon wieder frei. Ich musste nicht mal die Ketten anlegen.

Nach einiger Zeit erreichten wir dann Kaikoura, wo ich mich von meinem Anhalter verabschiedete und mich auf den Weg ins Hostel machte. Am nachsten Tag hab ich mir dann das Fyffe House von aussen angeguckt, da der Eintritt zu teuer war. Dieses Haus war das erste, was ein Europaer in NZ gebaut hatte. Dieses Haus wurde namlich noch aus Walknpochen gebaut, sieht aber ganz normal und rosa aus.

Weiterhin hab ich den Peninsula Walkway bestritten, ein 3 stundiger Spaziergang, bei dem ich an mehreren Seerobbenkolonien vorbeikam. Mitten auf dem Weg lag auch so eine Seerobbe, die ich ziemlich spat bemerkte und die schon sehr bose guckte und schnaubte. Da hab ich mich dann schnell aus dem Staub gemacht. Seerobben sind ja ziemlich aggressiv, was auch sehr oft auf den Schildern steht.

Heute hab ich mir dann noch das Whale Watching angetan, bei dem man Wale beobachten kann. 3 stunden war ich auf hoher See, was mir nicht so gut bekam, hab mir allerdings nichts anmewrken lassen. Von den Walen sieht ma leider nicht viel, da sie nur mit ihrem Rucken auftauchen und nen bisschen Wasser in die Luft blasen. Beim Eintauchen sieht man dann die riesige Schwanzflosse, aber iwie hab ich mir mehr versprochen.

Jetzt sitz ich grad in Christchurch und hoffe, dass ich morgen mir nen bisschen die Stadt anschauen kann, da hier immer noch viel zerstort ist somit auch viele sehenswurdigkeiten.

So das war mal einiges, ich wunsche euch alles Gute

Bjorn

15.7.11 08:56


Ab in den Suden

Moin ihr Luschen

Endlich hab ich die Sudinsel von NZ erreicht und mein erster Eindruck ist, dass es hier sehr schon ist.

Meinen Berg Mt. Ruapehu konnte ich leider nicht erklimmen, da der Weg aufgrund schlechten Wetters gesperrt war und ich keine Lust hatte noch nen Tag zu warten.

die letzten Tage war ich dann in Wellington und hab ne Menge Sachen besucht und gesehen. Wellington ist eine sehr schone Stadt allerdings ist es dort manchmal so windig, dass man kaum gegen den Wind laufen kann.

Unter anderem war ich im Nastional Museum of NZ, ein riesiges Teil, was uber 6 Stockwerke geht. Da hab ich mal 4 Stunden verbracht. Auch hab ich mir die Kunstgallerie angeschaut, bin auf den Mt. Victoria hochgekraxelt und habe eine wunderschone Aussicht auf Wellington genossen.

Am letzten Tag hab ich mir dann die botanischen Garten angeguckt und ein Wild-Life-Resort, wo man sehr seltene Vogel sehen konnte. Da hab ich son Vogel gesehen, den es nur noch 250x weltweit gibt.

Abends hab ich dann einen Ami-Kumpel und noch nen paar andere Leute aus Kerikeri getroffen und hab dann mal richtig mit denen gesoffen, was wohl meine Kopfschmerzen erklart. Die bleiben allerdings noch nen Weilchen in Wellington wahrend ich entschlossen hab weiterzuziehen.

Jetzt sitz ich in Nelson und guck mir morgen die Stadt an, die sehr schon wirkt. Das Hostel in dem ich gerade bin ist supernice und hat kostenloses Internet. So wos danach hingeht werd ich dann morgen planen.

Machts gut ihr alle und viele Grusse

Bjorn

 

 

 

10.7.11 10:46


Hass auf Neuseelands Strasse

Hallo Hallo

Da is mir ja mal nen dickes Ding passiert. Nach meinem Adrenalinrausch in Taupo bin ich weiter nach Turangi gefahren um dort das tongariro alpine crossing zu starten. als ich dann am nachsten Morgen losgefahren bin, hab ich nicht beachtet, dass die Strassen verdammte eisflachen sind und hab meinen wagen mal mit 80 km/h in den Graben gesetzt. Meine Karre is dabei auf die Seite geflogen, mir ist aber nix passiert. Musste nur muhsam (und fluchend) aus der Karre rausklettern.

Viele hilfsbereite Kiwis haben mir dann geholfen, das auto wieder auf die Rader zu heben und mir auch weiterhin sehr geholfen. Mein auto musste abgeschleppt werden, allerdings war der Schaden halb so wild. Eine Scheibe ist gebrochen und die eine Seite des Wagens war ziemlich ausgebeult. Heute hab ich den Wagen reparieren lassen, das hat ungefahr 100 Minuten gedauert und ging recht flott. Hat mich 167 Dollar gekostet. Zusammen mit den 255 Dollarn furs abschleppen macht das also etwas mehr als 400 Dollar. Also hab ich nochmal echt gluck gehabt.

Das Tongarino Crossing hab ich dann einen Tag nach meinem Unfall, also vorgestern, bewaltigt. Das ist ein ziemlich anspruchsvoller Wanderweg von 20 Km und insgesamt 1400 M Hohenunterschied. Allerdings war dieser Weg einfach sup[erschon zu laufen und ich denke die Fotos sprechen fur sich.

An einer Stelle war es allerdings sehr kritisch, da eigentlich Spikes erforderlich waren, um den steilen anstieg auf Eisflache zu bewaltigen, allerdings hab ich das mit meinen neuen Schuhen, die noch ordentlich Profil haben, ganz gut bewaltigen konnen. War auch besser so, denn links und rechts des Weges gings ziemlich tief hinab.

Meine beiden Mitstreiter hatten da schon mehr Probleme, da ihre Schuhe kaum noch Profil hatten. Also haben sie sich auf den Hintern gesetzt, und mit den Hacken immer Locher ins eis gekloppt und sich so langsam hochgearbeitet. Ganz schon aufregend das ganze.

Jetzt sitz ich grad im kleinen Hostel am Mount Ruapehu und werde morgen den Gipfel sturmen. Allerdings fange ich mit dem Skilift an und der Weg uist auch nicht ganz so gefahrlich. danach gehts weiter nach Wellington.

Hoffe es geht euch gut und viele liebe Frusse

Bjorn

5.7.11 09:28


Adrenalin

Hallo Deutschland

wie gehts euch so? Mir geht es blendend, da ich immer noch lebe. Heute habe ich namlich mein Adrenalin Paket in Taupo absolviert. Das heisst, dass ich einen bungysprung in den Lake Taupo gemacht habe, mit nen Jetboot uber den Fluss hier geheizt bin und als grande finale einen Skydive aus 15000 Metern Hohe hinter mich gebracht habe. Meiunen Skydive konnt ich fast nicht machen, weil ich mit Klamotten mehr als 100kg wiede und das eigentlich die Grenze ist. Weil es aber recht windstill war, habne die eine Ausnahme gemacht :D

Fotos von den ganzen aktivitaten hab ich kaum welche, weil die immer ne ganze stange Geld kosten und das nur fur normale fotos. Deswegen, um doch etwas Geld zu sparen, hab ich mich entschieden keine zu kaufen. Schliesslich war die ganze Sache an sich ja schon nicht billig.

Das war alles superaufregend und echt spannend und ich bin jetzt froh morgen einfach "nur" den Mt.Ngauruhoe zu besteigen. Die anderen beiden tage die ich in Taupo war waren eher ruhig. Ich hab nen paar Freunde aus Kerikeri wiedergetroffen und wir haben jewils einen Walkway pro Tag (also 2) absolviert.

Da hab ich jetzt auch mein neues Facebook Foto her.

So bald hab ich alles auf der Nordinsel fertig, nur noch die Mountains und Wellington, danach gehts auf die Sudinsel, wo die echten Highlights warten.

So ihr Lieben dann machts mal gut und bis zum nachsten mal

euer Bjorn

1.7.11 08:38


Reunion

Moinsen an alle, wie geht es euch? Mir geht's ziemlich gut hier. Ich war jetzt im Auenland in Matmata und das war ziemlich cool. Nicht nur deswegen weil hier der Film gedreht wurde, sondern auch weil die Landschaft einfach wunderschön ist. Das ist nämlich eigentlich ne private Schaffarm gewesen, so wie eigentlich alles in Neuseeland. Deswegen konnten wir auch noch nach der Besichtigung sehen, wie ein Schaf geschoren wird und kleine Lämmchen füttern..sooo süß . Zusätzlich habe ich noch ein kleinesn Souvenir während der Tour gewonnen, nämlich ein künstliches Blatt, hergestellt in Taiwan, was Peter Jackson extra für den Film herstellen ließ, damit der Baum auch so aussieht wie er wollte. Insgesamt sind das 250000 solcher Blätter und ich hab jetzt so eins, weil ich wusste, was auf dem Schild ab Bilbos Gartentür steht: "No Admittance, except for party buisness". Weiß doch jeder :D Ansonsten gab es in Matamata nichts zu sehen, die ganze Stadt ist auf die Auenlandtour ausgerichtet, ist schon iwie witzig. Danach war ich dann in den Waitomo Caves in einer 7-stündigen Abenteuertour, was abseilen, klettern, springen, schwimmen und kriechen beinhaltete. Das hat richtig Spaß gemacht und das abseilen betrug 100m was für öffentliche Veranstaltungen Weltrekord ist. Zudem hab ich die weltberühmten Glühwürmchen gesehen, die an den Decken in absolut dunklen Höhlen hängen. Das sah aus wie ein Sternenhimmel und war echt schön. Unsere Führer waren auch ziemlich witzig und das war mal nen gelungener Tag. Jetzt sitz ich hier in einem ziemlich abgelegenen Hostel zusammen mit Benny, den ich hier wiedergetroffen habe, und dem deutschen Pärchen, welches auch mit mir losgereist ist. Wir haben uns hier mal getroffen, weil die bald wieder nach Deutschland fliegen und wir nochmal was zusammen getrunken haben. Heute treff ich dann noch 2 Mädels aus China wieder und morgen dann einen (Süd)Koreaner und einen Ami. Das alles wird dann in Taupo stattfinden, wo ich dann wahrscheinlich meinen Skydive mache und vll auch nen Bungeesprung. So das soll erstmal reichen, viele Grüße und lasst es euch gutgehen. Björn
28.6.11 00:58


Reise Reise

Hallloooo

also mein traveling geht weiter voran. Glucklicherweise konnte ich Schuhe in meiner Grosse finden und hab mir gleich mal 2 paar gekauft. Auf dem White Island war ich auch schon und das war echt supercool auf sonem aktiven Vulkan rumzulaufen. Ansonsten bin ich noch nen bisschen in Whakatane rumgelaufen, war aber nichts besonderes.

Heute war ich dann in Rotorua angekommen zusammen mit einem Kollegen, den ich in Whakatane kennengelernt habe. Mit ihm war ich dann zusammen im burried village, einem alten Maoridorf, dass kunstlich wiederhergestellt wurde, weil da im 19. Jhd. ein Vulkan alles begraben hat. Das war echt interessant. Danach waren wir zum Entspannen im Polynesian Spa was wirklich sehr angenehm war. Zwar riech ich jetzt nach faulen Eiern, aber dass ist es wohl wert. Mein Kumpel ist jetzt schon wieder auf dem weg nach Auckland, weil der da nen Praktikum macht und morgen wieder arbeiten muss.

Jetzt sitz ich hier im Hostel leg mich bald schlafen und werde mir dann morgen die Gezsire von Roturua angucken. Danach werd ich dann weiter nach Matamata fahren, wo ich mir das Auenkland angucken werde. Dann muss ich acuh wieder im Auto pennen, weil es da kein Hostel in der Nahe gibt, oder ich fahr gleich weiter zu den Waitomo caves, hangt davon ab wann ich da fertig werde.

So jetzt seit ihr wieder auf dem neuesten Stand, die bisherigen Fotos sind auch alle online.

Ich hoffe es geht euch allen gut, lasst euch nicht unterkriegen und geniesst den Sommer.

Viele liebe Grusse

Bjorn

 

23.6.11 08:00


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung